Zuletzt geändert am 31. Oktober 2012 um 17:18

Silicium

Elemente - ABC

Actinium
Aluminium
Americium
Antimon
Argon
Arsen
Astat
Barium
Berkelium
Beryllium
Bismut
Blei
Bohrium
Bor
Brom
Cadmium
Caesium
Calcium
Californium
Cer
Chlor
Chrom
Cobalt
Copernicium
Curium
Darmstadtium
Dubnium
Dysprosium
Einsteinium
Eisen
Erbium
Europium
Fermium
Flerovium
Fluor
Francium
Gadolinium
Gallium
Germanium
Gold
Hafnium
Hassium
Helium
Holmium
Indium
Iod
Iridium
Kalium
Kohlenstoff
Krypton
Kupfer
Lanthan
Lawrencium
Lithium
Livermorium
Lutetium
Magnesium
Mangan
Meitnerium
Mendelevium
Molybdän
Moscovium
Natrium
Neodym
Neon
Neptunium
Nickel
Nihonium
Niob
Nobelium
Oganesson
Osmium
Palladium
Phosphor
Platin
Plutonium
Polonium
Praseodym
Promethium
Protactinium
Quecksilber
Radium
Radon
Rhenium
Rhodium
Röntgenium
Rubidium
Ruthenium
Rutherfordium
Samarium
Sauerstoff
Scandium
Schwefel
Seaborgium
Selen
Silber
Silicium
Stickstoff
Strontium
Tantal
Technetium
Tellur
Tenness
Terbium
Thallium
Thorium
Thulium
Titan
Uran
Vanadium
Wasserstoff
Wolfram
Xenon
Ytterbium
Yttrium
Zink
Zinn
Zirconium

        
zurück zum PSE

Das Element Silicium

Silicium ( engl.: Silicon, Symbol: Si) ist ein chemisches Element. Silicium kommt als Siliciumdioxid in Quarzsand vor, der in sehr großen Mengen auf der Erde zu finden ist.
Das harte, spröde u. dunkelgrau-glänzende Halbmetall wurde 1823 in Schweden durch Berzelius entdeckt.
Der Begriff Silicium (veraltet: Silizium) leitet sich vom lateinischen Wort silex (Kieselstein, Feuerstein) ab. Er bringt zum Ausdruck, dass Silicium häufiger Bestandteil vieler Minerale ist.
Durch die rasche Bildung einer schützenden Oxidschicht ist das Si sehr reaktionsträge. Auch Säuren, mit Ausnahme von salpetersäurehaltiger Flusssäure, greifen es nicht an. Mit erhitzten Laugen reagiert es unter Freisetzung von Wasserstoff.

Weitergehende Informationen zu Silicium

Si.jpg
Quelle: www.webelements.com
Weitere Bilder: [1] [2] [3] und unter den Weblinks
Atombau & Periodensystem
Navigation
Silicium

Verwendung von Silicium

Siliciumdioxid

Siliciumdioxid ist der wesentliche Rohstoff in der Glasindustrie und in der Halbleitertechnik. Siliciumverbindungen sind außerdem Bestandteile von Keramik und Zement.

Silicium als Halbleiter

Silicium ist der wichtigste Grundstoff der Halbleitertechnik. Aus ihm werden Computermikrochips, Transistoren und Solarzellen hergestellt. Für diese Anwendungen muss es in höchster Reinheit (99,999 %) produziert werden. Die Weltproduktion von höchstreinem Silicium liegt bei etwa 5.000 Tonnen pro Jahr.

Die elektrische Leitfähigkeit des Halbleiterbauelementes Silicium lässt sich durch die Dotierung mit Metallatomen enorm steigern.

Silicium an der BBS Winsen

Silicium ist in der Sammlung der BBS Winsen vorhanden und kann für Experimente genutzt werden. Hierbei gilt:

Achtung.gif Auf allen Chemikalien-Gefäßen, die an der BBS Winsen verwendet werden, finden sich codierte Hinweise auf Gefährdungen und entsprechende Vorsorgemaßnahmen beim Umgang mit dieser Chemikalie. Diese sogenannten H- & P-Sätze hängen gemeinsam mit den Arbeitsregeln für Schülerexperimente als Betriebsanweisung im Chemieraum aus und müssen in jedem Fall beachtet werden!

Weblinks