Nitrit

Aus BS-Wiki: Wissen teilen
Version vom 18. Februar 2012, 17:53 Uhr von Dg (Diskussion | Beiträge) (Nitrit: unverzichtbar oder giftig?)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nitrite sind die Salze der Salpetrigen Säure (HNO2), der Säurerest ist das Nitrit-Ion: NO2-. Beispiele: Kaliumnitrit, KNO2 oder Natriumnitrit, NaNO2.

Nitritionen sind das Zwischenprodukt bei der vollständigen Oxidation des Stickstoffs zu Nitrat (Nitrifikation).

Nitrit: unverzichtbar oder giftig?

Nitrite in ausreichender Konzentration können giftig wirken, da sie die Fähigkeit des Blutes zum Sauerstofftransport vermindern. Andererseits dürfen Nitrite als Lebensmittelzusatzstoff im Nitritpökelsalz verwendet werden. Bei der Wurstproduktion ist die Verwendung von Nitriten sogar vorgeschrieben, da es die Entwicklung des gefährlichen Botulismus-Bakteriums verhindert.

In Zahlen: Die tödliche Dosis von Natriumnitrit beträgt etwa 4 g, Nitritpökelsalz darf bis zu 0,5 % Natriumnitrit enthalten, der Grenzwert für Nitrit in Trinkwasser beträgt 0,5 mg/L.

Entsorgung

Die ökologisch bedenkliche Nitrit-Lösung kann auf unterschiedlichen Wegen in vergleichsweise harmlose Stoffe umgesetzt werden, gemeinsam ist der Weg über die Veränderung der Oxidationsstufe des Sticktoffes, die im Nitrit +3 beträgt:


Achtung.gif Auf allen Chemikalien-Gefäßen, die an der BBS Winsen verwendet werden, finden sich codierte Hinweise auf Gefährdungen und entsprechende Vorsorgemaßnahmen beim Umgang mit dieser Chemikalie. Diese sogenannten H- & P-Sätze hängen gemeinsam mit den Arbeitsregeln für Schülerexperimente als Betriebsanweisung im Chemieraum aus und müssen in jedem Fall beachtet werden!

Weblinks